Aktuelles
Galerie
Termine
Hallenvermietung

Der Verein
Vereinsziel
Vorstand
Örtlichkeit
Chronik
Kaiser
Könige
Info für Königsaspiranten
Auszeichnungen
Pokalschießen
Pokalschießen (intern)
Schießgruppe
Schützenhaus
Vereinsleben
Festschrift 2007
Kontakt
Startseite
Mitglied werden
Links
Impressum

Schützenverein
Quendorf-Wengsel-Neerlage e.V.
gegr. 1757

[ 1 2 3 4 5 6 7 ]

Aus dem Jahre 1912 stammt wohl die erste und noch erhaltene Fahne des Vereins. Mündliche Überlieferungen berichten von etwa 20 aktiven Schützen, von denen einer der eifrigsten und zuverlässigsten Johann Deters aus Wengsel war, der zum Schluss seines Lebens als der »getreue Eckard« in die Geschichte unseres Vereins eingegangen ist. Der Verein hatte damals und auch noch in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen ausgeprägte Elemente eines Kriegervereins. Das änderte sich erst grundlegend und entscheidend 1949 mit der Reaktivierung nach dem 2. Weltkrieg und der Wahl Robert Fähmels zum 1. Vorsitzenden. Regelmäßige Protokollführung auf den Versammlungen, die Ausarbeitung einer richtung- und zielweisenden Satzung durch den 1. Vorsitzenden und die Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht Nordhorn waren die ersten Meilensteine der neuen Entwicklung.

Der "getreue Eckard"

Bis zur Mitte der sechziger Jahre hatte sich der Mitgliederbestand seit der Stunde null 1948 auf 90 Mitglieder erhöht, ein deutliches Spiegelbild stetiger Aufwärtsentwicklung. Als erstes vordringliches Projekt stand die Errichtung zweier Gedenktafeln zu Ehren der Gefallenen und Vermissten des letzten Krieges an.

Am Volkstrauertag 1956 wurden in der Quendorfer Schule in einer großen Feierstunde diese Tafeln enthüllt, deren Kosten aus einer beträchtlichen Schützenspende, von der Gemeindekasse ergänzt, bestritten wurden. Der Schluss in der Ansprache des 1. Vorsitzenden lautete: »Das Letzte, was wir unseren Kriegstoten auf dieser Erde überhaupt noch geben können, ist eine Stätte der Erinnerung und des Gedenkens, die für uns Lebende und die heranwachsende Jugend gleichzeitig eine Stätte der Mahnung sei, all unsere Kräfte in den Dienst der Versöhnung und der Liebe der Menschen untereinander zu stellen.«

Ende der fünfziger Jahre wurde durch eine namhafte Spende der Schützen der Grundstock für eine Gemeinde- und Jugendbücherei gelegt, die alljährlich durch Austausch in der Kreisbücherei ergänzt und erneuert wurde. Selbst bei der Beschaffung von Sportgeräten für die Quendorfer Schuljugend bot der Schützenverein mit zwei Handwerksexperten tatkräftige Hilfe an.

[ 1 2 3 4 5 6 7 ]